Wir unterstützten Ihr Leben zu Hause - die Sozialstation
Ökumenische Sozialstation Giengen und Unteres Brenztal gGmbH

OB Henle besucht die Sozialstation in Giengen

Mit großem Interesse haben die Verantwortlichen der Ökumenischen Sozialstation vermerkt, dass der neugewählte Giengener Oberbürgermeister Dieter Henle bereits zu Beginn seiner Amtszeit die Themenbereiche medizinische und hausärztliche Versorgung in den Fokus genommen hat. Dies war Anlass OB Henle zu einem Informationsbesuch und zu einem Austausch einzuladen. Die Verantwortlichen der Sozialstation stellten dem OB die Gesamteinrichtung vor und informierten über das umfassende Leistungsspektrum.

Bleiben im Gespräch: Markus Hammel (Geschäftsführer), Marion Gschwendtner (Pflegedienstleitung), OB Dieter Henle, Elisabeth Bosch (stellv. Pflegedienstleitung), Renate Wolf (Einsatzleitung Hauswirtschaft).

 OB Henle konnte so von seinem Besuch einen ausgesprochen positiven Eindruck mitnehmen und zeigte sich vom Potenzial und der Leistungsstärke beeindruckt: „80.000 Hausbesuche in 2017 – das ist ein stolzer Beweis Ihrer großen Leistung! Die Ökumenische Sozialstation ist ein wichtiger Teil der häuslichen Krankenpflege und unterstützt die medizinische und ärztliche Versorgung in Giengen effektiv.“ Der Sozialstationsgeschäftsführer Markus Hammel dankte dem OB für seinen Besuch und sein Interesse. Gerne übernimmt man auch künftig Verantwortung. „Wir sind bereit, uns mit unseren Erfahrungen und der Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten und Bedarfe in die Diskussion und Planung zur medizinischen und pflegerischen Versorgung vor Ort einzubringen“, so Markus Hammel. So wurde vereinbart im Gespräch zu bleiben und sich auch künftig regelmäßig auszutauschen.

08.05.2018
Demenzberatung
Nutzen Sie als Betroffene oder auch als Angehörige unsere individuelle Beratung „Lebensräume“ im eigenen Wohnumfeld, um durch unsere wertvollen Tipps und Hilfestellungen den Verbleib zuhause möglichst lange ermöglichen und so angenehm wie möglich gestalten zu können.
Pflegegrade statt Pflegestufen
Seit 2017 erfolgt die Einstufung bei Pflegebedürftigkeit nicht mehr in Pflegestufen sondern in fünf Pflegegrade. Neu sind auch die Höchstbeträge für ambulante Pflegeleistungen. Zudem erhalten Pflegebedürftige, unabhängig vom Pflegegrad einen sog. Entlastungsbetrag in Höhe von 125 € monatlich.
Kommen Sie zu uns
Die Nachfrage nach unseren Diensten wächst stetig. Deshalb sind wir auch stets auf der Suche nach qualifizierten, engagierten und motivierten MitarbeiterInnen für unsere Arbeitsbereiche Pflege und Hauswirtschaft. Wenn Sie Interesse haben, informieren Sie sich doch genauer über unsere aktuellen Stellenangebote.